Nach der erfolg­rei­chen Pre­mie­re des FIWARE Sum­mit in Mala­ga, fand die zwei­te Auf­la­ge des inter­na­tio­na­len Kon­gres­ses vom 29. bis 31. Mai in Utrecht statt. Neben einem 24-Stun­den-Hacka­thon und Work­shops stan­den zahl­rei­che Vor­trä­ge rund um IoT, Open Data und inter­na­tio­na­le Koope­ra­tio­nen auf der Agen­da. Auch der Indus­tri­al Data Space war The­ma.

Hubert Tar­dieu (CEO Advi­sor Atos) stell­te die Bedeu­tung der Indus­tri­al Data Space Archi­tek­tur für den Daten­aus­tausch auf mul­tis­ided Mar­ket­pla­ces vor und die Lösung des Mul­ti-Hom­ing-Issu­es der IoT-Platt­for­men her­aus. Wil­lem Jon­ker (CEO EIT Digi­tal) prä­sen­tier­te das gemein­sa­me EU-Pro­jekt MIDIH, in dem unter ande­rem EIT Digi­tal, Fiwa­re und die Indus­tri­al Data Space Asso­cia­ti­on zusam­men­ar­bei­ten. Für den Anwen­der­ver­ein selbst stand Lars Nagel auf dem Podi­um und erläu­ter­te den aktu­el­len Stand der Zusam­men­ar­beit zwi­schen Fiwa­re und der Indus­tri­al Data Space Asso­cia­ti­on: „Im Bereich Smart­ci­ties, aber auch im Bereich Smart Indus­try und Agrif­ood ist Fiwa­re glo­bal ver­tre­ten und ver­brei­tet. Nach dem grund­le­gen­den und posi­ti­ven Abgleich der Archi­tek­tur­ent­wür­fe freu­en wir uns auf die ers­te Open­sour­ce Imp­len­tie­rung der Indus­tri­al Data Space Archi­tek­tur durch Fiwa­re.“ Nach Abschluss des Kon­gres­ses zieht der Mana­ging Direc­tor der IDSA ein posi­ti­ves Fazit: „Der Indus­tri­al Data Space als Ent­wurf für die Archi­tek­tur der Daten ist bei den über 300 Besu­chern gut ange­kom­men und hat zahl­lo­se Anknüp­fungs­punk­te auf­ge­zeigt.“