In der Soci­al Net­wor­ked Indus­try wer­den Men­schen und Maschi­nen in Netz­wer­ken zusam­men­ar­bei­ten, Infor­ma­tio­nen tei­len und mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren. Doch wel­che Wei­chen müs­sen Wis­sen­schaft und Wirt­schaft stel­len, damit Mensch und Maschi­ne zum Team wer­den? Mehr als 550 Teil­neh­mer gin­gen die­ser Fra­ge auf dem »Zukunfts­kon­gress Logis­tik – 35. Dort­mun­der Gesprä­che« am 12. und 13. Sep­tem­ber 2017 auf den Grund. Als Aus­stel­ler mit dabei war auch die Indus­tri­al Data Space Asso­cia­ti­on.

Unter dem Mot­to »Soci­al Net­wor­ked Indus­try – Men­schen und Maschi­nen als Part­ner einer Logis­tik 4.0« stand die Welt nach der vier­ten indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on im Fokus der zwei Ver­an­stal­tungs­ta­ge. Bereits zum 35. Mal rich­te­te die Logis­tik­bran­che damit beim vom Fraun­ho­fer-Insti­tut für Mate­ri­al­fluss und Logis­tik IML und dem Effi­zi­enz­Clus­ter Logis­ti­kRuhr ver­an­stal­te­ten Kon­gress den Blick auf Tech­no­lo­gi­en und Geschäfts­mo­del­le, die die Zukunft prä­gen wer­den. Die Ver­an­stal­tung demons­trier­te auch, welch gro­ßes Inno­va­ti­ons­po­ten­zi­al eine sol­che Kul­tur her­vor­brin­gen kann – mit Start-ups, die im Wett­be­werb um den Digi­tal Logistics Award ihre digi­ta­len Logis­tik- und Pro­duk­ti­ons­lö­sun­gen vor­stell­ten.